(Für Audio-Fetischisten: Ganz unten gibt meine Schalte zum hochschulradio düsseldorf nach der Debatte zum Nachhören!)

Ich muss zugeben: Auf diese Debatte habe ich genauso hingefiebert wie auf die deutschen Spiele bei der EM im diesem Jahr. Und nicht nur mir ging es so, sondern auch rund 100 Millionen anderen Menschen. Clinton hatte die deutlich schwerere Ausgangsposition. Von ihr wurde erwartet, dass sie „perfekt sein solle, aber nicht zu perfekt“, wie es US-Satirikerin Samantha Bee (nach der Debatte) passend zusammenfasste.

Die Trump-Campaign versuchte im Vorfeld, die Erwartungen an ihren Kandidaten möglichst gering zu halten. Denn, wie das nunmal so ist im Leben, wenn man wenig erwartet, kann man schwerlich enttäuscht, aber umso leichter positiv überrascht werden.

Die Erwartungen waren aber anscheinend immer noch zu hoch.

Denn wenn selbst Fox News sich schwer tut, Trump als Sieger zu bezeichnen (nicht, dass es nicht ein paar Moderatoren getan hätten, aber es waren bei weitem nicht so viele, die sonst sofort ihre Trump-Brille aufsetzen), dann ist einiges schief gegangen. Trump hatte besonders gegen Ende schwer zu kämpfen mit Lester Holts Fragen zum Thema Birtherism (Trump hatte bis vor zwei Wochen behauptet, dass Barack Obama nicht in den USA geboren worden sei), Steuererklärung (Trump weigert sich beharrlich, seine Steuererklärung zu veröffentlichen, das übernimmt dafür die New York Times teilweise) und Irak-Krieg (Trump behauptet, er sei gegen den Irak gewesen, obwohl es Aussagen von ihm gibt, die das Gegenteil beweisen).

Cyber – ISIS – Sohn

Viele seiner Antworten waren unpräzise oder einfach nur schräg. Hier eine meiner Lieblingsstellen, wo ich schon beim ersten Zuschauen einfach nur mit dem Kopf geschüttelt habe. Es geht um die Frage, wer hinter den Hacks auf die Demokratische Partei steckt und wie Amerika sich gegen Cyber Attacken schützen kann.

But what did we learn with DNC? We learn that Bernie Sanders was taken advantage of by your people, by Debbie Wasserman Schultz. Look what happened to her. But Bernie Sanders was taken advantage of. That’s what it was. Now, whether that was Russia, whether that was China, whether it was another country, we don’t know because the truth is under President Obama, we’ve lost control of things that we used to have control over. We came in with the Internet. We came up with the Internet. And I think Secretary Clinton and myself would agree very much when you look at what ISIS is doing with the Internet, they’re beating us at our own game. ISIS. So we had to get very very tough on cyber and cyber warfare. It is a huge problem. I have a son — he’s ten years old. He has computers. He is so good with these computers. It’s unbelievable. The security aspect of cyber is very, very tough. And maybe, it’s hardly doable. But I will say, we are not doing the job we should be doing. But that’s true throughout our whole governmental society. We have so many things that we have to do better, Lester. And certainly cyber is one of them.“

(Hervorhebungen von mir)

Ich liebe den Sprung von Cyber Attacken zu ISIS und dann zu seinem Sohn. Ein ganz klarer Fall von klarer Struktur und vorbereiteter Antwort, verpackt in überragender Rhetorik.

Ein kleiner Sieg für Trump …

Aber nicht nur mit dem Moderator hatte Trump zu kämpfen, sondern vor allem mit Hillary Clinton, die er nur am Anfang in Bedrängnis bringen konnte. Sein Angriff auf NAFTA, das Freihandelsabkommen zwischen Kanada, den USA und Mexiko, das Bill Clinton unterzeichnet hat, dürfte bei vielen arbeitenden und vorallem arbeitslosen Amerikanern gut angekommen sein.

HILLARY CLINTON

And I have been a Secretary of State and I have —

DONALD TRUMP

Your husband signed NAFTA, one of the worst thing that ever happened in the manufacturing industry.

HILLARY CLINTON

That is your opinion –  

DONALD TRUMP

You go to New England. You go to Ohio, Pennsylvania. You go anywhere you want, Secretary Clinton, and you will see devastation where manufacturing is down thirty, forty, sometimes fifty percent — NAFTA is the worst trade deal maybe ever signed anywhere but certainly ever signed in  this country.
And now you want to approve Trans-Pacific Partnership. You were totally in favor of it, then you heard what I was saying – how bad it is – and you said, I can’t win that debate. But you know that if you did win, you would approve that, and that will be almost as bad as NAFTA. Nothing will ever top NAFTA.

HILLARY CLINTON

That is just not accurate. I was against it once it was finally negotiated and the terms were laid out. I wrote about in —

DONALD TRUMP

You called it the gold standard. You call it the gold standard of trade deals.  

HILLARY CLINTON

You know what —

DONALD TRUMP

You said it’s the finest deal you’ve ever seen.

HILLARY CLINTON

No.

DONALD TRUMP

And then you heard what I said about it and all of a sudden you were against it.

HILLARY CLINTON

Well, Donald, I know you live in your own reality, but that is not the facts. The facts are, I did say, I hoped it would be a good deal. But when it was negotiated, which I was not responsible for, I concluded it wasn’t. I wrote about that — in my….

DONALD TRUMP

So is it President Obama’s fault?

HILLARY CLINTON

…before you even announced.

DONALD TRUMP

Secretary, is it President Obama’s fault?

HILLARY CLINTON

There are —

DONALD TRUMP

Because he’s pushing it.

HILLARY CLINTON

There are different views about what’s good for our country, our economy and our leadership in the world. And I think it is important to look at what we need to do to get our economy going again. That’s why I said new jobs, with rising incomes, investments, not in more tax cuts that would add five trillion dollars to the debt.

DONALD TRUMP

But you have no plan.

HILLARY CLINTON

Oh, I do.

DONALD TRUMP

Secretary, you have no plan.

(Hervorhebung von mir)

Trump schaftt es sogar Clinton so weit in die Ecke zu treiben, dass sie einen Satz sagt, der als Widerspruch zu Präsident Obama (der für TTP ist), interpretiert werden kann. Das war aber auch so ziemlich der einzige Moment, wo ihm das so gelungen ist.

… größere Siege für Clinton

Clinton hingegen griff Trumps Weigerung, seine Steuererklärung heraus zu rücken, sehr effektiv an.

HILLARY CLINTON

And I think there may be a couple of reasons. First, maybe he is not as rich as he says he has. Second, maybe he’s not as charitable as he claims to be. Third, we don’t know all of his business dealings but we have been told through investigative reporting that he owes about six hundred and fifty million dollars to Wall Street and foreign banks. Or maybe he does not want the American people, all of you watching tonight, to know that he has paid nothing in federal taxes because the only years that anybody has ever seen for a couple of years where he had to turn them over to state authorities when he was trying to get a casino license. And they showed he did not pay any federal income tax.

DONALD TRUMP

That makes me smart.
HILLARY CLINTON

If you have paid zero, that means zero for troops, zero for vets, zero for vets, zero for schools or health.

(Hervorhebung von mir)

Dieser kleiner Zwischenruf von Trump war einer von vielen, aber er ist mir im Gegensatz zu anderen im Kopf geblieben. Trump hat durchaus Recht mit der Aussage, dass es clever sei, so wenig Steuern wie möglich zu bezahlen. Als Geschäftsmann und Privatperson ist das logisch. Aber sollte man das seinen potentiellen Wählern, die alle weniger Geld verdienen, aber trotzdem mehr Steuern zahlen, so unter die Nase reiben? Eher nicht, genauso man es ihnen nicht unter die Nase reiben sollte, dass man vom Zusammenbruch des Häusermarktes, der zur Finanzkrise geführt hat, Profit schlagen wollte.

 

HILLARY CLINTON

… In fact, Donald was one of the people who rooted for the housing crisis. He said, back in 2006, gee, I hope it does collapse because then I can go in and buy some and make some money. Well, it did collapse.

DONALD TRUMP

That called business, by the way.

 

Kein Wunder, dass diese zwei Zwischenrufe sogleich in einem von Clintons Werbevideos auftauchen.

Das Beste zum Schluss

Die schärfste und effektivste Attacke kam aber von Clinton ganz am Ende der Debatte. Lester Holt hatte Trump gefragt, was er gemeint hatte, als er gesagt hat, dass Clinton nicht „das Aussehen einer Präsidentin“ habe. Trump versuchte schnell vom „Aussehen“ in Richtung „Stehvermögen“ umzuschwenken, aber Clinton erkannte dieses Manöver sofort und lenkte die Aufmerksamkeit wieder darauf, was ihr nützlich war.

HILLARY CLINTON

Well, one thing Lester, is you know, he tried to switch from looks to stamina but this is a man who is called women pigs, slobs, and dogs, and someone who has said pregnancy is an inconvenience to employers

DONALD TRUMP

I never said that.

HILLARY CLINTON

who has said women don’t deserve equal pay unless they do as good a job as men and one of the worst things he said was about a woman in a beauty contest, he loves beauty contests, supporting them and hanging around them. And he called this woman Miss Piggy. Then he called her Miss Housekeeping because she was Latina. Donald she has a name.
DONALD TRUMP

Where did you find it?
HILLARY CLINTON

Her name is Alicia Machado and she has become a U.S. citizen and you can bet she’s going to vote this November.

Dieser Angriff ganz am Ende war der härteste in der ganzen Debatte und er war sehr gut vorbereitet. Kurz nach Ende der Debatte verbreitete die Clinton-Campaign per Twitter ein Video der angesprochenen Alicia Machado – der Angriff war also schon längere Zeit in Planung. Trump hatte während der Debatte keine gute Antwort auf den Angriff (dafür blieb auch kaum noch Zeit), machte die Sache aber am nächsten nur noch schlimmer, als er bei seinem ‚Haussender‘ Fox anrief und sagte, dass „sie [Machado] eine Menge Gewicht zugelegt hatte“ und das es „ein richtiges Problem“ gewesen sei.

Trump hatte schon vorher nicht die besten Umfragewerte bei Frauen, insbesondere nicht bei denen, die einen College-Abschluss haben und normalerweise eher die Republikaner wählen. Seine Aussagen in der Debatte, bei Fox und dann dieser Tweet (gepostet Mitten in der Nacht von Donnerstag auf Freitag, Teil eines „Rant“ der auch gegen Clinton und die Medien zielte) werden sein Ansehen nicht erhöht haben.

(Es gibt im Übrigen laut Medien kein Sextape, sondern nur recht freizügige Aufnahmen aus einer Fernsehshow. Ich habe nicht weiter recherchiert.)

Trump tappt erneut in die Falle

Eine Woche nach der Debatte lässt sich also konstatieren: Die Debatte lief nicht gut für Trump und die Tage danach haben es eher noch schlimmer gemacht. Trump ist wie schon nach dem Parteitag der Demokraten im August in eine Falle getappt, die die Demokraten aufgestellt haben. Damals war es der medienwirksame Auftritt der muslimischen Familie Khan, dessen Sohn im Irak getötet wurde. Der Vater griff Trump auf der Bühne aufgrund Trumps Ankündigung, keine Muslime ins Land zu lassen, scharf an und Trump antwortete in den folgenden Tagen mit mehreren abschätzigen Bewertungen. Ein No-Go in einem Land, in dem (gefallene) Soldaten Helden sind.

Der Auftritt von Khan war aber genauso wie das Video von Machado ein perfektes Beispiel dafür, wie politsche Kampagnen die Themen auf die Tagesordnung setzen, die ihnen nützen. Und das beherrscht die Clinton-Kampagne sehr gut.

Bleibt nur die Frage, ob dieses gezielte Agenda-Setting ausreicht. Denn Aufmerksamkeit ist der Treibstoff, der Trump überhaupt zum ernsthaften Kandidaten gemacht hat. Und Aufmerksamkeit bekommt er gerade wieder genug.

 

PS: Ich habe in der Nacht der Debatte auch ein Gespräch mit Tim Neumann für das hochschulradio düsseldorf geführt. Ein paar der oben genannte Aspekte habe ich auch dort angesprochen, wie die Rolle von Lester Holt wahrgenommen wurde und wie ich selbst die Debatte erlebt habe, gibt es nur zum Nachhören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.